iWatch Diary – Day 2: Erster Ausfall?

Der zweite Tag ist nun auch vorbei. Gibt es etwas Neues zu berichten?

Tragekomfort

Wie schon zu Beginn berichtet, trägt sich die Apple Watch sehr angenehm. Das Armband ist einfach anzulegen und gut einzustellen. Die Uhr ist nicht schwer und fällt auch nicht besonders auf. Also keine Angst, nur “Apple-Freaks” haben einen Blick für diese neue Uhr. Ich freue mich schon auf das weitere Angebot von Armbändern; Dann werde ich mir bestimmt eins für ein “elegantes” Outfit zulegen.

Suchtfaktor

Kennt ihr noch das Tamagotchi? Ein aus Japan stammendes Elektronikspielzeug, das in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre weltweit populär war. Das Tamagotchi stellte ein virtuelles Küken dar, um das man sich vom Zeitpunkt des Schlüpfens an wie um ein echtes Haustier kümmern musste. Ähnlich geht es mir schon mit meiner iWatch oder Apple Watch. Abends wird sie auf das Ladegerät gelegt und Morgens, wenn man von ihr geweckt wird, hat man schon ein schlechtes Gewissen, wenn man sie nicht anzieht. Ich habe verschiedene Uhren für verschiedene Gelegenheiten, aber was passiert mit meiner iWatch, wenn ich sie nicht auflade und benutze?

Der Vorführeffekt

Gestern Abend wollte ich einem Freund die verschiedenen Funktionen meiner Watch vorführen. Beeindruckend ist dabei natürlich Siri. Also drückte ich die Taste an der Seite und sagte: “Anrufen Rüdiger“. Doch nichts passierte. “Wähle Rüdiger“. Auch wieder nichts. Es sah so aus, als wenn das System irgendwie hakte. Das war es wohl mit dem Vorführen. Als ich zu Hause ankam startete ich dann gleich die Installation des neuen IOS 1.0.1. Vielleicht wurden dadurch solche Probleme behoben, denn jetzt funktioniert wieder alles einwandfrei.

Was kommt als nächstes?

Im nächsten Tagebucheintrag erfahrt ihr, welche Apps ich zusätzlich installiert habe und wie sie funktionieren. Bis morgen.

 

 

Share the joy
  •  
  •  
  •  

Michael Skirde

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *